wuselken

Archiv

Am I back?

Endlich schreib ich mal wieder hier hinein...
es ist ja schon Monate her, als ich mich das letzte Mal aufgerafft habe hier hinein zu schreiben...
Aber das liegt an weniger Zeit..
und vielleicht auch, wie ein Freund hier sagte, daran, dass einfach weniger Belastungen auf mir liegen.
Damit sind die traurigen Phasen gemeint.
Klar gibts noch Dinge, die mir am Herzen liegen, aber zur Zeit überwiegen eben mehr die schönen Dinge in meinem Leben.
Und ich hoffe das bleibt auch eine Weile so, obwohl ich es schon bereue meine Gedanken nicht mehr hier fest zu halten.
Immerhin könnte ich auch Gutes notieren, aber irgendwie ist es bei traurigen Sachen einfacher.
Und glückliches kann man nicht so leicht verschlüsseln wie den Gegenteil.
Aber nun ja...ich werde versuchen wenigstens ab und zu was aktuelles zu melden.
Ich weiß leider nicht mehr genau, wann mein letzer Eintrag war...
aber auf jeden Fall sind die schönsten Neuigkeiten, dass ich mit meinem Schatz nächste Woche 4Monate zusammen bin...
nur noch 2, dann wirds schon ein halbes Jahr...wau.
Das hätte ich nie gedacht...
wenn ich überlege, was hätte alles anders laufen können... vielleicht wären wir dann gar nicht zusammen, aber ich bin froh, dass es so gekommen ist, wie es gerade ist.
Natürlich gibts Dinge, die mich schon ab und zu verletzten, mich belasten und die ich gerne ändern würde..
nicht nur an der gesammten Beziehung und an ihm, sondern auch an mir.
Mal sehn...
Ansonsten... habe zwei neue Jungs kennen gelernt. Find sie ganz nett und so, aber zu meinen Freunden kann ich sie noch nicht zählen :/
Es sind Appo und Sergei...tjaa.. und das zweite Halbjahr ist bald um, Olga macht gerade ihre AbiPrüfungen...Julka arbeitet schon seit Monaten bei ihrer Stelle im Kindergarten... Andruscha hat nen Job als Pizza-Liferant.
Und Wanja und so sind wieder häufiger mit uns unterwegs als unsere Jungs aus Kamen.. wieder hats sich irgendwie gespalten, ist teils auseinander gegangen und hat sich neu verwebt..
Alles seht komisch, aber ich komme einigermaßen wieder damit klar. Obwohl mich die Situation ne Zeit lang echt belastet hat und mir dumme Gedanken im Kopf herum schoßen.
Mal sehen was es bald wieder neues gibt.. fals mir irgendwann irgendwas einfällt zu neuen Geschehnissen, dann werde ich versuchen, die hier zu notieren und auch meine Gefühle und Gedanken wieder wiedergeben.
Schauen wir, obs was wird---??!!! Am I back?we will see

2 Kommentare 24.4.06 22:11, kommentieren



ein kleiner Moment des Ausbruchs

Es ist eine schwere Zeit.
Alles lebt sich auseinander.
Und der Versuch es zu halten bringt nichts. Dafür habe ich einfach keine Kraft mehr.
Es zersetzt mich.

Dann kommt das geringe Vertrauen von meiner Mutter.
Sie weiß gar nicht wie schmerzhaft das ist, zu glauben seine eigene Mutter hat kein Vertrauen zu einem, obwohl ich niemals einen Grund geliefert habe.
Die Zeit, wo man das Gefühl hatte, offen mit ihr zu reden, ist längst vorbei.
Jetzt kommen eher Gedanken, wie man Dinge verheimlichen könnte.
Und mein Paps… er hatte mich so lange nicht alleine fahren lassen, dass es einfach schon peinlich wurde.
Man selbst fühlte sich wie ein Nichtskönner.
Jetzt kommt zwar endlich die Erlaubnis, aber die Sicherheit beim Fahren hat sich durch die Erniedrigungen nicht gesteigert.
Nun steh ich ohne jegliche Art von Selbstbewusstsein und Kraft da.
Und dann kommen auch noch die kleinen Sehnsüchte der Beziehung hinzu.
Ich weiß, man kann nicht immer alles haben.
Aber trotzdem fehlen mir einfach manche Dinge manchmal.
Es treibt mich alles in den Wahnsinn und lenkt auch noch vom Schulischen ab.
Überlege ich, wie viel schulisches darunter leidet, bekomm ich wieder Kopfschmerzen.
SO viel zu tun, so wenig Hoffnung es alles zu schaffen.
Wieder ein Moment des Zusammenbruchs.
Und es werden einfach nur noch mehr Schmerzen, noch mehr Wunden zugefügt.
Aber man versucht trotzdem stark zu bleiben.
Zu tun, als wäre alles in Ordnung und man wäre immer für einen da, obwohl man sich selbst genau nach diesem Angebot sehnt.
Alle behaupten, ich könne mit ihnen reden.
Doch beginne ich einmal, fühle ich mich zugleich nicht aufgenommen.
Als wäre es langweilig, so dass alles andere es so leicht schafft, davon abzulenken.
Und erneut bleibt alles drin.
Es vergiftet mich von innen und keiner merkt es.
Und es selbst zu offenbaren ist zu schwer, zu anstrengend.
Doch damit verletzt man die Menschen doch wieder.
Alles ist falsch.
Nichts hilft mehr, etwas in Ordnung zu bringen.
Das reinste Chaos.
Und das auch noch bei allen.
Wie kann ich dann verlangen, mir eine Schulter anzubieten?
Bin ich etwa etwas besonderes, dass man sich um mich kümmern sollte?
Nein, bestimmt nicht. Also? Warum dann meine Tränen?

27.4.06 20:23, kommentieren

zum letzten eintrag

Es war einfach ein kleiner Ausbruch...
Im Grunde läuft es einigermaßen und eigentlich bin ich soweit glücklich...
es war nur in dem Augenblick alles Negative, alles Belastende, das ich trotz meines Glcüklichseins habe, auf mich gestürtzt und hatte versucht mich zu erdrücken.
Ich weiß, dass es morgen wieder anders sein wird.
Da werde ich wieder die Mehrheit meines Glücks vor AUgen haben.
DAS wird dann vorne stehen, nicht mehr meine Sorgen, wie es gerade der Fall war..oder ist.
Diese Sorgen werden wieder einzelnd auftreten.
Dann sind sie schneller zu verdauen und einfacher zu ertragen.
Das wird schon wieder.
Es musste nur auch mal sein, endlich alles rauslassen zu können.
Oder zumindest das, was ich mich traute raus zu lassen...

3 Kommentare 27.4.06 20:30, kommentieren